Manchmal bin ich selbst verwundert über welche Titel ich noch nicht geschrieben habe, wer dachte, ich hätte alle 90er Eurodancenummern abgehackt, hat sich getäuscht, schließlich fehlt noch einer der erfolgreichsten Songs der Neunziger weltweit: „What is Love“ von Haddaway.

Alexander Nestor Haddaway wird als Sohn eines Niederländers am 9. Januar 1965 in Port-au-Prance, Hauptstadt von Trinidad & Tobago, geboren. Nach seinem Studium der Politikwissenschaften in Washington DC lebte Haddaway ab 1989 in Köln. 1992 wurde das Produzentenduo Tony Hendrik und Karin Hartmann auf ihm aufmerksam. Die beiden waren in den Achtzigern als Produzenten von Bad Boys Blue erfolgreich genauso wie sie Wolfgang Petrys „Wahnsinn“ produzierten. Unter den Pseudonymen „Dee Dee Halligan“ und „Junior Torello“ schrieben sie dem Sänger „What is Love“ auf dem Leib. Nach erfolgreicher Aufnahme in Hennef wurde „What is Love“ im Dezember 1992 veröffentlicht und entwickelte sich zum erfolgreichsten Song des Folgejahres.

Musikalisch ist „What is Love“ einer der früheren Eurodancenummern, so hat der Song noch weniger Syntheffekte als später üblich, wofür eine klare Melodie erkennbar ist. Auffällig ist der große Hall mit dem der Gesang abgemischt worden ist. Die Synthmelodie hat etwas sirenenhaftes, weswegen „What is Love“ neben seinem perfekten Refrain schnell ins Ohr geht. Der Song startet ungewöhnlicherweise gesanglich mit dem Refrain, jedoch nicht ganz mit der dazugehörigen Melodie. Der Rhythmus ist perfekt zum Discofoxtanzen, sodass der Song ungewöhnliche Charakteristika für einen Eurodancesong hat.

„What is Love“ belegte in dreizehn Ländern Platz Eins der Single-Charts, in Deutschland verweilte er dreizehn Wochen in Folge auf Platz Zwei (was bis heute Rekord ist) und wurde dennoch zum meistverkauftesten Titel des Jahres. Selbst in den U.S.A. war der Song erfolgreich verpasste nur knapp die Top 10 und verkaufte sich eine halbe Millionen mal, insgesamt hat Haddaway allein mit diesem Song 2,6 Millionen Platten verkauft. Mehr noch, der Song ist bis heute trotz seines banalen Textes bekannt und beliebt. Wenn jemand einen fragt „What is Love“ muss man antworten „Baby, don´t hurt me“. Saturday Night Live hatte mit den Roxbury Guys Ende der Neunziger einen Sketch, der den Song immer wieder aufgereift. So durften unter anderem Tom Hanks und Jim Carrey ihren Kopf rhythmisch zum Song bewegen. Der Sketch wurde so erfolgreich, dass einer der ersten Will Ferrell Filme daraus folgte, der Kopfmove wurde zum Meme und „What is Love“ wird einfach nicht alt.

Haddaway ist dank diesem Song weltweit aufgetreten, konnte jedoch nicht an diesen Riesenerfolg anknüpfen. Er selbst nahm „What is Love“ noch zweimal neu auf, der Song wurde von weiteren Interpreten gecovert, jedoch wird das Original immer unerreicht bleiben. 2004 nahm Haddaway an der Pro7 Sendung „Comeback“ Teil, diese gewann jedoch Chris Norman. Der Sänger lebt heute in Kitzbühl und tritt immer noch mit seinen Hits auf.

Ein Kommentar zu „Schräg, aber gut (56) – Haddaway „What is Love“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s