Die glorreichen Sieben kehren zurück, heute mit dem Thema Filmenden und der Einschränkung, dass es Filmenden aus Filmen der letzten Jahre (seit 2010) handelt. Das führt dazu, dass ganz viel Damien Chazelle heute dabei ist und auch das Regiedebüt eines Schauspielers und natürlich Christopher Nolan. Und auch wenn es selbstverständlich ist, es gibt hier eine dicke SPOILERWARNUNG!

Platz 7: The Founder (2017)

Am Ende dieses Biopics hat Ray Kroc McDonalds zu einem milliardenschweren Unternehmen aufgebaut und probt eine Rede, wer genau aufpasst, hat diese Worte schon einmal gehört. Darauf folgt eine Sequenz mit Ronald Reagan, der auch etwas vorher angesprochenes aufgreift, genauso wie der Song im Abspann (Spirit in the Sky) sich auf eine der Aussagen Krocs stützt.

Platz 6: Whiplash (2014)

Nach anderthalb Stunden in denen der Zuschauer Miles durch sein Martyrium begleitet, endet der Film mit Miles furiosen Auftritt und man fragt sich, ob man sich darüber freuen soll oder schockiert sein sollte, dass die sadistischen Methoden seines Lehrers geholfen haben.

Platz 5: Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (2014)

Kein sichtbarer Schnitt bis zur Aufführung des Theaterstücks mit dem Selbstmord der Figur, bei der die Waffe geladen ist. Erster Schnitt, Riggan liegt im Krankenhaus und kann nach euphorischen Kritiken sein Alter Ego Birdman endlich vertreiben.

Platz 4: Aufbruch zum Mond (2018)

Oft wurde diesem Film vorgeworfen kalt zu sein, ich frage mich ob Leute mit dieser Haltung den Film überhaupt bis zum Ende gesehen haben. Dieses Ende ist bittersüß und rundet diesen Film ab, wobei das war dann bestimmt zu unpatriotisch…

Platz 3: Inception (2010)

Das Totem, ihr wisst schon, egal wie man es interpretiert, es bleibt faszinierend…

Platz 2: La La Land (2016)

Fünf Minuten zuckersüßes Musical innerhalb eines eigentlich bitteren Endes der Geschichte der beiden Protagonistin.

Platz 1: A Star is Born (2018)

Es kommt wie es kommen muss, aber Bradley Cooper als Regisseur und Produzent hat den Mumm, seinen Film so enden zu lassen, dass es hochdramatisch wird. Es folgt ein Trauerlied gesungen von Lady GaGa alias Ally, Ende.

5 Kommentare zu „Die glorreichen Sieben (42) – Filmenden der letzten Jahre

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s