Auch wenn der Sommer temperaturentechnisch in den letzten Wochen doch deutlich nachgelassen hat, wird es mal wieder Zeit einen Sommerhit zu würdigen. Dafür geht es zurück ins Jahr 1982, denn da erreichte ein Song im Sturm die Charts: „Vamos a la Playa“. Meine Spanischkenntnisse sind zwar nicht existent, aber selbst ich kann dies als „Los, gehen wir an den Strand“ sinngemäß übersetzen. Dabei hat dieser sommerliche Song eine beängstigende Botschaft.

Auch wenn der Text auf Spanisch verfasst ist, ist Righeira ein italienisches Duo bestehend aus Stefano Rota und Stefano Righi. Da Stefano & Stefano (das wäre wahrscheinlich ein zu italienischer Bandname gewesen) zunächst auf Spanisch sangen haben sie sich angloamerikanische Bühnennamen verpasst: Rota war „Michael“ und Righi war „Johnson“. Michael Johnson wäre wohl auch ein irritierender Bandname gewesen, sodass das Kunstwort „Righeira“ zum Bandnamen auserkoren wurde.

Nachdem die beiden zunächst erfolglos an Songs herumdokterten, die moderne Synthklänge mit den Discosounds der 70er vereinten, brachte die Begegnung mit Michelangelo und Carmelo La Bionda, die Mitte der 70er mit „One for you, one for me“ einen ebenso simplen wie genialen Discosuperhit hatten, komerziellen Erfolg. La Bionda produzierten in München „Vamos a la Playa“. Passend zur kuriosen Bandhistorie ist der Song nicht nur in einem fremden Land, in einer weiteren fremden Sprache aufgenommen, sondern ist auch ein Song, dessen heiterer später als Italo Disco bekannter Sound zutiefst der textlichen Thematik gegenüber steht. So singen Rota und Righi über eine Atombombenexplosion und deren Folgen. Der Text ist teilweise extrem zynisch, zum Beispiel wenn es heißt: „Wir gehen an den Strand, denn der atomare Wind zerzaust die Frisur.“ Angelehnt an den Text entstand ein ebenso missverstandenes Musikvideo, in dem der behämmerste Tanz aller Zeiten (okay, neben dem „Haarlem Shake“)  aufgeführt wird. Während der Erfolg in Spanien gering war, war „Vamos a la Playa“ in großen Teilen Europas ein großer Hit.

In der Folge gelang aber nur noch mit dem Song „No tengo dinero“ ein kleinerer Hit, während Italo Disco, den Sound den das Duo mit angestoßen hatte, seinen kommerziellen Höhepunkt erst noch haben sollte und die folgende Musikperiode prägen sollte. Righeira veröffentlichten erfolglos außerhalb Italiens, wo sie mit dem italienischsprachigen „Léstate sta finendo“ 1985 einen zweiten Nummer 1 Hit haben sollten, weitere Songs und trennten sich 2016 endgültig.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s