Vom Winde verweht (Gone with the Wind)

10/10 Heutzutage ist dieser Klassiker (inflationsbereinigt immer noch der erfolgreichste Film aller Zeiten) sicherlich nicht unumstritten. Gerade die Behandlung der farbigen Besetzung ist natürlich zu verurteilen, das Produkt an sich ist jedoch für mich ein beeindruckendes Mammutwerk. Wie es geschafft wird, den Zuschauer mit der Streitbaren Scarlett O´Hara (großartig: Vivien Leigh) mitfiebern zu lassen ist beeindruckend. Clark Gable als Rhett Butler ist ebenso einnehmend, sodass diese Mischung aus Historienfilm und Liebesdrama mich über knapp vier Stunden komplett gefesselt hat. Brillant inszenierter Streifen und ein Film den man mal gesehen haben sollte.

Über den Dächern von Nizza (To Catch a Thief)

9/10 Im Gegensatz zu manch anderem Hitchcock ein reiner Unterhaltungsfilm, aber was für einer! Hat das Genre der „Thrillerromanze“ der geprägt, warum gibt es solche Filme eigentlich heutzutage nicht mehr? Voller Tempo, Esprit, Witz und Spannung nimmt „To catch a Thief“ den Zuschauer mit in seine Heistkrimigeschichte. Dazu noch die Chemie von Cary Grant und Gene Kelly und die Verfolgungsjagd in den Bergen. Toller Film.

French Connection

6/10 Oscargewinner für den besten Film im Jahr 1971. Es ist unbestritten, dass dieser mit geringem Budget gedrehte Kriminalthriller unmittelbaren Einfluss auf das Kino der Siebziger hatte, aber mir war der Film lange Zeit zu ruhig, zu langsam erzählt, auch wenn damit ein wenig mehr Realismus in die Polizeiarbeit gezeigt wird. Gene Hackman konnte damit seinen Durchbruch erringen, allein dafür sollte man den Film zumindest schätzen. Daneben ist die Verfolgungsjagd heute noch Filmkanon und gegen Ende ist der Film auch ein knallharter Reißer.

Der Dialog (The Conversation)

9/10 „The Conversation“ ist Francis Ford Coppolas bester Film, sagt zumindest Francis Ford Coppola und von den bisher gesichteten bin ich geneigt ihm zuzustimmen und damit würde ich den Film minimal besser als „Apocalypse Now“ und „The Godfather“ einstufen. Warum? Der Film hat es geschafft wie kein anderer das Paranoiagefühl der Siebziger wiederzugeben und aufzuarbeiten. Man leidet mit dem Protagonisten, obwohl er einen Mann ohne Eigenschaften darstellt, faszinierend gespielt von Gene Hackman. Daneben ist „The Conversation“ genauso packend wie virtuos inszeniert, allein die Anfangsszene zeigt Coppolas großes cineastisches können. Wenn Harry Caul, der Protagonist, dessen Name nicht ohne Grund an den Protagonisten von Hesses Steppenwolf angelehnt ist, ein junges Paar beobachten muss und anfängt den Job persönlicher zu nehmen, nimmt der Film an Spannung auf und nimmt eine überraschende Wende gegen Ende, die den Paranoiaaspekt unterstreicht. Auch überzeugend in einer Nebenrolle ist der damals noch unbekannte Harrison Ford.

Die Faust im Nacken (On The Waterfront)

9/10 Elia Kazan gilt als einer der größten Regisseure seiner Ära, dieser Film allein rechtfertigt diesen Status schon fast allein. „On The Waterfront“ ist ein rauer, harter, vorwurfsvoller Film über die Zustände in der amerikanischen Arbeiterschaft. Hier dargestellt anhand einer Hafenaarbeiterschaft und dennoch verkommt der Film nicht zum reinen Moralkino entrückt von seinen Darstellern. Dies liegt an den teilweise großartigen Leistungen, vor allem von Marlon Brando in der Hauptrolle, besonders prägnant ist die Autoszene in der Brandos Rolle seinen Bruder, der für die „Hafenmafia“ arbeitet zur Rede stellt.

Sie küssten und sie schlugen ihn (Les Quatre Cents Coups)

9/10 Wahrscheinlich einer der ersten Coming Of Age Filme, der den jungen Antoine Doniel in den Blick nimmt. Obwohl der einiges an Schabernack betreibt ist Regisseur Francois Truffaut immer auf der Seite des Jungen, übt Kritik an den Eltern und vor allem an der Schulen, deren Erziehungsmethoden aus heutiger Sicht katastrophal waren. Der Film erzählt ruhig, aber mit starken Schwarz-Weiß Bildern eine Zeitperiode in der frühen Pubertät des Jungen. Daneben ist der Film auch von filmhistorischer Relevanz, hat er die Novelle Vague, die französische Autorenfilmerbewegung nachhaltig geprägt.

Werbung

6 Kommentare zu „Klassikerparade (3) – Vom Winde verweht, Über den Dächern von Nizza, French Connection, Der Dialog, Die Faust im Nacken, Sie küssten und sie schlugen ihn

  1. Ich liebe „The Conversation“ (und habe mich kürzlich erst gefreut, dass es in Guy Ritchies Film „The Gentlemen“ eine Anspielung auf den Film gab) und natürlich „To Catch a Thief“. Muss mir mal wieder „French Connection“ und „On the Waterfront“ anschauen, kann mich kaum noch daran erinnern.

    Gefällt 2 Personen

    1. „The Conversation“ ist wirklich brillant, „To Catch a Thief“ fand ich den unterhaltsamsten Hitchcock bisher, aber dessen Filme waren für mich bisher alle sehr sehr gut. Ich sollte mir endlich mal „Vertigo“ ansehen.
      „French Connection“ und „On The Waterfront“ habe ich vorwiegend deswegen geguckt, weil sie ja den Oscar als Bester Film gewonnen haben. „On the Waterfront“ könnte dabei demnächst in meinem Blu Ray Regal landen.

      Gefällt 1 Person

  2. Starke Auswahl, da ist ja echt alles dabei 😀 Hab tatsächlich bloß Die Faust im Nacken vor paar Monaten auf arte gesehen und habs nicht bereut. Elia Kazan hat auch eine große filmhistorische Relevanz und hat sich aber leider auch durch politisches Handeln sehr unbeliebt gemacht, kann dir empfehlen dich darüber zu informieren, erklärt nämlich wieso er dann doch so stiefmütterlich behandelt wird
    To Catch a Thief, French Connection und The Conversation liegen auch schon alle bereit und es wird sicher einer davon bei mir demnächst endlich mal dran sein, wenn ich wieder Lust auf Klassiker habe.
    Übrigens weil ich das jetzt schon ein zweites Mal lese, möchte nicht den Klugscheißer mimen und bin mir nicht sicher ob das ein Running Gag ist, aber das heißt tatsächlich Nouvelle Vague, also Neue Welle, auf die du dich wohl beziehen möchtest 😀 französische Bezeichnungen speichert man doch mal schnell falsch ab 😀

    Gefällt 1 Person

    1. Zu Elia Kazan: Im Rahmen des Films kommt man da nicht dran vorbei.
      Ich gucke ja inzwischen lieber Klassiker, da sich die Qualität schon deutlicher herauskristallisiert hat und man ne höhere Trefferquote hat.
      Danke für den Hinweis bezüglich der Nouvelle Vague.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s