Früher als Thomas Gottschalk sich nicht in Talkshows begeben hat, um seine fragwürdige Weltsicht zu offenbaren oder als er bei RTL sich nicht in Castingshowjurys gesetzt hat (abgesehen von seiner Modelshow 1992) war Gottschalk als Moderator der Samstagabendshow schlechthin „Wetten, dass“ in der Lage Karrieren von ehemaligen Weltstars und Kurzzeitphänomenen zu verlängern oder es zumindest zu versuchen. Einer der langlebigsten Musikgäste bei „Wetten, dass“ war ab 2000 (dem Jahr seines kurzzeitig erfolgreichen Comebacks zumindest in Europa) Lionel Richie. Zum ersten Mal zu Gast ab 14. Oktober 2000 bei der Sendung aus Hannover – andere Gäste unter anderem Rednex, Pur, Mario Adorf, 800m Olympiasieger Nils Schumann und Rudi Völler – und performte seinen Hit „Angel“ (eine jener Amerikanoschlagerschnulzen, die ich tatsächlich gerne höre). Zwei Jahre später bei seinem zweitem Auftritt (von insgesamt fünf Auftritten bei Gottschalk) durfte er schon drei Songs performen, darunter auch seinen größten Soloerfolg „All Night Long (All Night)“.

„All Night Long“ (All Night)“ bildet den Höhepunkt von Richies Karriere ab, denn man kann es nicht glauben, wenn man mit den alternden Richie aus den „Wetten, dass“ Shows aufgewachsen ist, aber Mitte der Achtziger war Lionel Richie neben Michael Jackson der Superstar der Musikszene. Richie, der seine Songs in der Regel selbst geschrieben und produziert hat hatte ein Hitgespür, wie es nur wenige in den Achtzigern in der us-amerikanischen Musikszene hatten. Beginnend mit „Endless Love“ schrieb Richie mehrere Filmsongs, für „Say You Say Me“ erhielt er 1986 einen Oscar. Währenddessen nutzte er die Rampe durch seine langjährige Frontmanntätigkeit bei den Commodores, um seine Solokarriere anzukurbeln. Spätestens mit seinem zweiten Album „Can´t Slow Down“ festigte er seinen Status als Superstar. Große Hilfe dabei war „All Night Long“, ein Song, der weniger zum bis dahin bekannten musikalischen Oeuvre des Mannes aus Alabama passte . Der tanzbare von Reggaesounds inspirierte Sommersong fügte den Schmachtballaden fetzenden Richie genau jene Facette hinzu, die ihm für einen Superstarstatus noch gefehlt hatte. In seiner Heimat, in Australien, Belgien und den Niederlanden konnte „All Night Long“ Platz Eins der Singlecharts belegen, sodass Richie bei der Abschlussfeier der Olympischen Sommerspiele 1984 den Song vor 2,3 Milliarden TV-Zuschauern LIVE Performen durfte. Seinen Superstarstatus konnte er auch mit dem dritten Album „Dancing on the Ceiling“ und seiner Beteiligung am Songwriting von „We are the World“ erhalten. Eine längere Schaffenspause, erzwungen durch eine Stimmbanderkrankung, ließ Richie für Jahre aus dem öffentlichen Blickfeld verschwinden.

Ab den 1990ern konnte Richie dann nicht mehr an seine großen Erfolge verknüpfen, macht jedoch bis heute Musik und erhielt 2017 den Kennedy-Preis, den US-Künstler erhalten, welche „außergewöhnliche Beiträge zur amerikanischen Kultur mit ihrem Lebenswerk durch ihre dargestellten Künste“ hinzufügen konnten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s