Wie in der letzten Klassikerparade berichtet habe ich mir kürzlich den Film „Boogie Nights“ angesehen, der neben anderen Eigenschaften einer dieser Filme ist, die zeitgenössische Popmusik nahezu perfekt in die Filmwelt einfließen lassen. Da läuft im Film Musik von Nena, den Abspann eröffnet „Livin Thing“ vom Electric Light Orchestra und ein Charakter wird mithilfe von Hot Chocolates „You Sexy Thing“ eingeführt. Doch all das wird getoppt, durch die Sequenz in der Rick Springfields „Jessies Girl“ auf einer Stereoanlage abgespielt wird. Ich wage sogar zu behaupten, man wird den Song immer etwas anders hören als davor und alleine deswegen müssen wir über „Jessies Girl“ reden.

Rick Springfield, musikalisch eins der prägnantesten 80er-US-One-Hit-Wonder (streng genommen ist er keins, aber wer kennt noch die Nachfolgesingles „Love is alright tonight“ und „I´ve done everything for you“), war ursprünglich als Schauspieler mehr oder weniger bekannt geworden. Springfield, der bürgerlich Richard Lewis Springthorpe heißt, unterschrieb 1978 nach ersten gescheiterten Versuchen als Sänger einen Schauspielvertrag bei Universal Pictures und war in zahlreichen Serien zu sehen. Mit dem erscheinen von „Jessie´s Girl“ begann dann ein Überraschungserfolg für Springfield. Im Frühjahr 1981 konnte der Stadionrocksong die Nummer Eins der Billboard Hot 100 entern. Musikalisch ist „Jessie´s Girl“ ein Song den man aus der Retrospektive als klassischen 80er-Stadionrock einordnen kann. Hervorstechend sind die Kombination aus typischen Gitarrenklängen und klirrenden Synthielines, die dem Song derart markant dastehen lassen. Daneben ist „Jessie´s Girl“ auch durch den Titel besonders, ist hier der vorwiegend weiblich konnotierte Name Jessie für einen Mann verwendet worden, dessen bester Freund sich in seine Freundin verliebt. Die Textinterpretation ist auch ohne die Hilfe von Springfield, der den Song auch selbst geschrieben hat, eindeutig zu erkennen. Springfield hat zugegeben, dass der Song von einer wahren Begebenheit inspiriert worden ist. Zusammen mit seinem Kumpel Gary und dessen Freundin hat er einen Kurs in Glasmalerei besucht und sich dabei in jene Freundin verguckt. Ursprünglich wollte Springfield den Song auch als „Gary´s Girl“ aufnehmen, entschied sich jedoch kurzfristig um. Auf Jessie kam er eher zufällig, er trug ein T-Shirt mit dem Aufdruck von Ron Jessies, einem ehemaligen NFL-Spieler, Namen und Jessie konnte Gary als ebenso zweisilbiger Name im Song leicht ersetzen.

In Europa konnte „Jessie´s Girl“ sich nicht durchsetzen und gewann erst durch die zahlreichen Wiederverwendungen in Filmen (unter anderem auch „Suicide Squad“) und Serien (besonders prominent Cory Monteiths Version des Songs in der Musicalserie „Glee“) langsam an Popularität. Dafür konnte sich im deutschsprachigen Raum „Celebrate Youth“ vier Jahre später in den Top Ten der Single Charts platzieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s