Die Red Hot Chili Peppers, kurz RHCP, sind eine faszinierende Band. Gezeichnet von dauerhaften Drogenkonsum (der erste Gitarrist Hival Slavik starb schon vor dem Durchbruch der Band 1988) und mehr oder weniger geglückten Entzügen haben sie einen derart eigenen Sound erschaffen, der wie eine Fusion aus Rock und Funk wirkt, dass man sie unter tausenden von Bands sofort erkennt. Hinzu kommt die markante Stimme von Frontmann Anthony Keadis, dessen Taufpate Sonny Bono war und der seit 2000 wieder als clean gilt. Eine gar nicht so leicht zu beantwortende Frage ist jene nach dem besten Song der Band, zumindest wenn man die Breite fragt. Meine Meinung zu dieser Frage ist eindeutig: „Dani California“ aus dem 2006er Album „Stadium Arcadium“.

„Dani California“ vereint die Energie der Frühphase der Band mit der Virtuosität der Spät-90er Phase und hat im Gegensatz zu den Songs des „Californication“-Albums nicht das Loudness War Problem. Damals waren die RHCP derart überproduziert, indem man leise Stellen lauter gepolt hat und eine höhere Lautstärkewirkung zu erzielen, dass man das Album nur in leiser Lautstärke gut hören kann und RHCP Songs wirken leise dramatisch schwächer als laut. Auch für diese These ist „Dani California“ ein klarer Beweis. „Dani California“ beginnt mit einem von Chad Smith gespielten einnehmenden Schlagzeug und ein sich einbettendes Gitarrenspiel, welches oft ein Pattern ist, dann aber zu einem coolen Gitarrensolo von John Frusciante am Ende gipfelt. Genau zwischen dem Schlagzeug-Gitarrenduo fügt sich der von Flea gespielte Bass ein. Der Klang der Band wird jedoch davon definiert, wie die Mitglieder ihre Instrumente spielen. Smith verdrescht sein Schlagzeug förmlich, die Bestandteile des Schlagzeugs klirren komplett durch, dazu wird das ganze auch noch voluminös aufgenommen. Fleas Signature Sound besteht darin, dass er schnell und aggressiv den Bass spielt und immer mit der Methode des „Slappens“ anreichert. Dadurch klingt das Bassspiel gleichzeitig groovy (wodurch der Funkfaktor im Sound der Band kommt) und extrem rockig. Frusciantes Spiel besteht aus kleinen Verzierungen, die nicht besonders extravagant sind, aber dem Gitarrenspiel eine eigene Note gibt, wodurch allein an der Gitarre ein Song der Red Hot Chili Peppers leicht zu erkennen ist.

Dem ganzen die Krone setzt der Gesang (manchmal eher Sprechgesang) von Anthony Kiedis auf, wenn man böse sein will, kann man sagen, Kiedis klingt wie Kermit der Frosch, schafft aber dabei eine Coolness in seine Stimme zu legen und klingt vor allem wie kein anderer Rocksänger. „Dani California“ ragt deshalb heraus, weil er besonders in den Strophen funkig ist und dann zum Refrain eine rockige Auflösung schafft, die gewagt ist, aber wunderbar funktioniert. Lyrisch ist „Dani California“ vielseitig interpretierbar, so wird von derjenigen gesungen, die sei wie Dani California, daneben aber Kalifornien beerdigt („California Rest In Peace“), sodass man das ganze als Kritik auf Kalifornien deuten könnte, aber auch Kalifornien könnte metaphorisch stehen und eine religiöse Metapher gibt es auch noch. Ein Ansatz ist, dass die genannte Dani auch im Song „By the Way“ besungen wird, dort als diejenige in die man unterschwellig verliebt ist. Wenn man das in Betracht zieht, könnte „Dani California“ auch ein Trennungssong sein, was ein stimiges Bild mit dem wütend-rockigen Refrain ergeben würde.

Als Leadsingle des 2006er „Stadium Arcadium“ Albums (laut Flea das deutlich beste Album der Band) konnte „Dani California“ auch zu einer der erfolgreichsten Songs der Bandgeschichte werden und hat sich auch zu einem Fanfavoriten entwickelt. Nur bei der kürzlich erfolgten Wahl der besten Songs aller Zeiten hier auf dem Blog wurde der Song von den meisten Instanzen (neben mir hatte nur Lufio Punkte übrig) verschmäht, leider.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s