Nach den ESC-geschwängerten Beiträgen der letzten Wochen wieder ein normaler Song der Woche. Wobei ich ehrlicherweise dazu sagen muss, dass die Idee auch dem ESC Kosmos entsprungen worden ist. Im ESC-Kompakt Livestream zum (von mir auseinandergenommenen) Free ESC wurde auch auf die Songzitate im Billoschlager von Fantasy Bezug genommen. Neben Duran Durans „Wild Boys“ prominentes Beispiel ist das italienische Trashpop-Meisterstück „Boys (Summertime Love)“ auch bekannt als „Boys Boys Boys“. Da zumindest hier das Wetter pünktlich zur Öffnung der Außengastro am Sonntag langsam sommerlich wird, gibt es genug Gründe diesen Sommerhit aus dem Jahre 1987 zu besprechen.

Hinter Sabrina verbirgt sich die 1968 in Genua geborene Sabrina Salerno. Im Alter von fünfzehn Jahren begann sie Schönheitswettbewerbe zu gewinnen und mit Achtzehn hat sie als Showgirl in einer italienischen Fernsehshow gearbeitet. Nun würde ich gerne gegen Vorurteile arbeiten, jedoch lässt sich festhalten, das Sabrina Salerno kein einmaliges Gesangstalent war, sie überzeugt eher mit ihrem Gesamtpaket. Dieses Potenzial sah auch der Produzent Claudio Cecchetto (diese italienischen Namen), der ihre erste Single „Sexy Girl“ aufnahm. Die gerade Volljährig gewordene Sabrina wurde marketingtechnisch als italienisches Pendant zur Britin Samantha Fox, mit der Salerno befreundet ist, aufgebaut. Den internationalen Durchbruch (und einzigen echten Hit) konnte sie 1987 mit „Boys (Summertime Love)“ erzielen. In Deutschland bis auf Platz Zwei der Charts vorgestoßen, in Großbritannien immerhin auf die Drei, in Frankreich und der Schweiz sogar auf Platz Eins galt der Song als der Sommerhit des Jahrgangs. Musikalisch ist der Song am Puls der Zeit gewesen. Klassische Italo Disco Klänge verpackt in der härteren Rhythmik des Hi NRG sorgen für Tanzbarkeit und Ohrwurmqualität. Als echter Gewinn erwies sich der Beginn mit einer männlichen Stimme, die zum einsetzen Rhythmus einfach mehrmals „Boys“ sang.

Wie so vielen Sommerhitkünstlern erging es auch danach Sabrina. Zwar konnte sie in direkter Folge noch kleinere, inzwischen in Vergessenheit geratene, Erfolge feiern. 1991 trat sie im Duett mit Jo Squillo beim ruhmreichen Sanremofestival mit dem Titel „Siamo Donne“ an und wurde 13.. Danach folgte noch ein versuchter Imagewechsel hin zur Rockmusik Mitte der Neunziger, der aber inzwischen auch in Vergessenheit geraten ist, weswegen die seit 2004 verheiratete Sabrina heutzutage vorwiegend in Fernsehshows ihren Bubblegum Hit von 1987 intoniert.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s